Gynäkologie: Das weibliche Fortpflanzungssystem

August 12, 2021

Während der Fortpflanzungszeit einer Frau durchläuft der Körper viele Veränderungen. Während dieser Zeit treten von Zeit zu Zeit verschiedene gynäkologische Probleme auf. Viele Frauen leiden heute im Laufe ihres Lebens an gynäkologischen Problemen. In den meisten Fällen sind die Bedingungen mild und behandelbar. Einige Fälle können jedoch schwerwiegend sein und zu anderen Komplikationen führen, die die Fruchtbarkeit einer Frau oder sogar ihre Lebensqualität beeinträchtigen. Die Kontrolle Ihrer Gesundheit sowie rechtzeitige Arztbesuche können gynäkologischen Problemen vorbeugen, die Folgendes umfassen:

Zervikale Dysplasie

Zervikale Dysplasie wird als präkanzeröse Erkrankung des Gebärmutterhalses anerkannt, deren Ursache durch das humane Papillomavirus verursacht wird. Normalerweise tritt eine Dysplasie ohne Anzeichen auf, und daher wird ein jährlicher Besuch beim Gynäkologen empfohlen. Nach 21 ist es auch ideal, einen regelmäßigen Pap-Abstrich in Betracht zu ziehen, um abnorme Zellen zu untersuchen. Wenn eine abnormale Zellaktivität im Pap-Abstrich festgestellt wird, wird ein als Kolposkopie bekannter Test empfohlen, um den Gebärmutterhals genau zu untersuchen. In jedem Fall ist die zervikale Dysplasie mild; Ein Pap-Abstrich kann das Zellverhalten leicht überwachen und den Arzt informieren, wenn der Zustand schwerwiegend wird und eine Behandlung erforderlich ist.

Dennoch gibt es mäßige und fortgeschrittene Fälle von zervikaler Dysplasie, die das elektrochirurgische Exzisionsverfahren mit Schleifen erfordern, um bei der Biopsie von zervikalem Gewebe zu helfen. Eine Behandlung der zervikalen Dysplasie ist möglich, insbesondere für Patienten im Alter von neun bis 26 Jahren. Darüber hinaus können die Patienten den HPV-Impfstoff erhalten, um sie vor den vier bekannten Stämmen des Virus zu schützen.

Beckenbodenvorfall

Beckenorgane umfassen die Vagina, die Blase, das Rektum und die Gebärmutter, die von Bändern und Bindegewebe im Becken gehalten werden. Die durch die Wechseljahre bedingte Schwächung des Gewebes und chronische Verstopfung können dazu führen, dass die Scheidenwände abfallen. Ebenso kann körperliche Belastung durch Schwangerschaft und Geburt zum Einsturz der Scheidenwände führen. Wenn man dies erlebt, fallen die Beckenorgane hinter der Vagina, einschließlich der Blase, des Mastdarms und der Gebärmutter, ab. Es gibt nicht-chirurgische Ansätze wie die Physiotherapie des Beckenbodens oder ein Pessar, die man bei der Behandlung des Beckenvorfalls in Betracht ziehen kann. Durch laparoskopische, vaginale oder minimal-invasive Bauchoperationen kann man bei jedem Fall eines Gebärmutterhalsvorfalls auch die Symptome lindern und eine dauerhafte Reparatur erhalten.

Chronische Beckenschmerzen

Mehrere Frauen neigen zu chronischen Beckenschmerzen aufgrund von Gesundheitsproblemen, zu denen Endometriose, Reizdarmsyndrom, Blasenschmerzsyndrom, Funktionsstörungen der Beckenbodenmuskulatur und Uterusleiomyom gehören. Chronische Unterbauchschmerzen sind anhaltende Schmerzen zwischen Bauchnabel und Schambein und dauern länger als sechs Monate an. Normalerweise übersteigen chronische Unterleibsschmerzen die Beschwerden, die bei Frauen mit gelegentlichen Menstruationsbeschwerden einhergehen. Chronische Unterbauchschmerzen reichen von leichten und schmerzhaften bis hin zu plötzlichen und stechenden Schmerzen. Darüber hinaus interagiert der Input von Geweben des Fortpflanzungssystems mit dem Umweltstress und der Vorgeschichte der Operation, wodurch das Schmerzverarbeitungssystem chronische Beckenschmerzen meldet.

Es gibt verschiedene Ursachen für chronische Unterbauchschmerzen und daher werden unterschiedliche Behandlungsstrategien angenommen. Die Behandlung von chronischen Beckenschmerzen kann mit nicht-chirurgischen Therapien, einschließlich Beckenbodenübungen, erfolgen. Die Übung hilft bei der Stärkung des Levatormuskels, der sowohl die Beckenorgane als auch die Blase unterstützt. Ernährungs- und Verhaltensänderungen sind einfache Selbsthilfemittel, die bei der Behandlung von Beckenbodenproblemen helfen. Integrative Ansätze wie Akupunktur werden auch bei der Behandlung von Beckenbodenerkrankungen eingesetzt. Auch die medikamentöse Therapie, die Physiotherapie des Beckenbodens und die Hormontherapie spielen eine Rolle bei der Behandlung und Behandlung von chronischen Unterleibsschmerzen. Es gibt auch fortschrittliche chirurgische Verfahren, die bei der Behandlung von chronischen Unterleibsschmerzen geholfen haben. Die medizinischen Verfahren umfassen Prolaps-Reparatur, Harninkontinenz-Chirurgie, Virginale Rekonstruktion, Myomektomie, Hysterektomie, Uteruserhaltungs-Prolaps-Chirurgie, Zystoskopie und endoskopische Chirurgie.

Uterusmyome

Uterusmyome sind bekanntermaßen häufige gutartige Tumoren, die Frauen betreffen und auch Leiomyome oder Myome genannt werden. Es ist bekannt, dass sich die Tumoren im gebärfähigen Alter in der Gebärmutter von Frauen entwickeln. Diese Myome können unterschiedlich und an verschiedenen Stellen der Gebärmutter auftreten. Die primäre Ursache von Myomen ist noch unklar; Hormone, Familienanamnese und Schwangerschaft sind jedoch einige der Faktoren, die das Wachstum von Myomen beeinflussen können. Patienten mit leichten Symptomen von Uterusmyomen können mit nicht-chirurgischen Ansätzen behandelt werden. Die Embolisation von Uterusmyomen ist ein nicht-chirurgischer Ansatz, bei dem die Blutzufuhr blockiert wird, die das Wachstum von Myomen durch Injektion von Embolisationsmitteln fördert. Eine Hormonbehandlung wie die Einnahme von Antibabypillen kann dazu beitragen, die Größe Ihrer Myome zu verkleinern und die Symptome zu minimieren. Uterusmyome können auch durch eine chirurgische Methode namens Myomektomie entfernt werden. Bei diesem Verfahren werden die Myome entfernt, ohne die Gebärmutter zu beeinträchtigen. Die Hysterektomie ist noch ein chirurgisches Verfahren zur Entfernung von Myomen. Der Prozess beinhaltet die vollständige Entfernung der Gebärmutter zusammen mit den Myomen.

Harninkontinenz

Harninkontinenz ist das Fehlen der Kontrolle der Urinausscheidung. Das Problem kann durch vorübergehende Gesundheitszustände wie eine Harnwegsinfektion verursacht werden. In anderen Fällen kann eine Harninkontinenz durch Muskel- und Nervenveränderungen um die Blase herum entstehen. Die Harninkontinenz wird in zwei Arten unterteilt, die Belastungsinkontinenz sowie die Dranginkontinenz. Stressinkontinenz führt dazu, dass man bei körperlicher Aktivität wie Lachen, Husten und Niesen Urin verliert.

Bei Harninkontinenz hingegen handelt es sich um die unkontrollierte Freisetzung von Urin mit einem festen und plötzlichen Harndrang; Verhaltenstherapie, Kegel-Übungen und Physiotherapie können Harninkontinenz behandeln, indem sie den Beckenboden stärken und somit die Kontrolle verbessern. Vaginales Östrogen kann auch bei der Behandlung von Harninkontinenz helfen. Darüber hinaus können je nach Art der Inkontinenz einige Medikamente helfen, Blasenkrämpfe zu verringern. Es gibt auch verfügbare chirurgische Verfahren, die bei der Behandlung von Harninkontinenz in Betracht gezogen werden können, beispielsweise eine Schlinge der mittleren Harnröhre.

Menstruationsstörungen

Längere Menstruationsblutungen, Blutungen beim Geschlechtsverkehr, Blutungen zwischen den Perioden und schmerzhafte Krämpfe können bei Frauen auf eine Menstruationsstörung hinweisen, insbesondere bei Frauen im Menstruationsalter. Abhängig von der Schwere des Menstruationszyklusproblems gibt es medizinische Interventionen, die eingesetzt werden können; die meisten Menstruationsstörungen umfassen Endometriose, polyzystisches Ovarialsyndrom, Endometriumpolypen, dysfunktionale Uterusblutungen, die stark sind, und Endometriumhyperplasie oder -krebs. Die Diagnose der Menstruationsstörung bestimmt, welche medizinische Intervention angewendet wird. Die Behandlungsmethoden der Menstruationsstörung umfassen nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente (NSAIDs), ein Progesteronimplantat, verschreibungspflichtige Pillen, Vaginalpflaster oder -ringe, Progesteron und Intrauterinpessare. Auch für Patienten mit Menstruationsstörungen stehen chirurgische Ansätze zur Verfügung. Dazu gehören Endometriumablation, Hysterektomie, Uterusmyomembolisation und Hysteroskopie; Bei diesen Gesundheitsproblemen werden minimal-invasive Verfahren eingesetzt. Eine kurze Erholungsphase ist ein zusätzlicher Vorteil.

PCO-Syndrom

Dies ist eine hormonelle Störung, die häufig Frauen während der Fortpflanzungszeit betrifft. Frauen mit dieser Erkrankung haben verlängerte Menstruationsperioden oder haben einen Überschuss an männlichen Hormonen, die als Androgen bekannt sind. Eierstöcke können mehrere und kleine Flüssigkeitsansammlungen entwickeln, daher können keine Eier freigesetzt werden. Die Hauptursache des polyzystischen Ovarialsyndroms ist nicht bekannt. Einige Faktoren können sie jedoch verursachen, wie z. B. Vererbungsfaktoren, überschüssiges Insulin, geringgradige Entzündungen und überschüssiges Androgen. Die Behandlung des polyzystischen Ovarialsyndroms konzentriert sich auf die Behandlung von Problemen wie Hirsutismus, Fettleibigkeit, Akne und Unfruchtbarkeit. Die spezifische Behandlung von PCOS beinhaltet eine Änderung des Lebensstils, wie zum Beispiel Gewichtsverlust. Es gibt auch eine medizinische Intervention, die helfen kann, den durch PCOS verursachten Menstruationszyklus zu regulieren, wie die Kombination von Antibabypillen und Gestagentherapie.

Verschiedene Frauen auf der ganzen Welt kämpfen mit einem der gynäkologischen Probleme. Glücklicherweise gibt es Behandlungsmöglichkeiten für jedes der genealogischen Probleme. Für jede Frau mit einem gynäkologischen Problem beginnt die Kontrolle der Situation damit, dass sie ihren Zustand versteht. Dies ist nur möglich, wenn man mit einem Spezialisten zusammenarbeitet. Es ist wichtig, mindestens einmal im Jahr einen Termin zu vereinbaren, da es hilft, gynäkologische Probleme zu erkennen, die leicht und unbemerkt sein können. Die Suche nach Hilfe bei den Spezialisten hilft auch bei der Suche nach der richtigen medizinischen Intervention gemäß dem gynäkologischen Problem, das sie haben könnten. Es gibt eine Reihe von Behandlungsmethoden für die verschiedenen gynäkologischen Probleme, und die Suche nach der für Ihr Gesundheitsproblem passenden beginnt mit dem Besuch eines Facharztes. Ein Spezialist erkundigt sich nach der Krankengeschichte und führt eine entsprechende Untersuchung durch, um die richtigen Medikamente zu entwickeln.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.