Brustkrebs: Stadien und Behandlung

August 10, 2021

Krebs beinhaltet das abnormale Wachstum von Körperzellen, wenn alte Zellen nicht absterben, aber abnormal wachsen, neue, abnormale Zellen bilden und sich schnell auf andere Körperorgane ausbreiten. Die abnormalen Zellen bilden einen Tumor, eine Masse von Gewebe, obwohl verschiedene Krebsarten wie Leukämie nicht unbedingt Tumore bilden. Dies wird durch Mutationen der DNA in den Zellen verursacht, die auf verschiedene Faktoren wie Rauchgewohnheiten, schlechte Ernährung, Fettleibigkeit, Umweltfaktoren und übermäßigen Alkoholkonsum zurückzuführen sind.

Frühe Anzeichen von Krebs sind abnormaler Gewichtsverlust, Appetitlosigkeit, Müdigkeit, nicht verheilende Wunden, Knoten in der Brust oder anderswo, Blut im Urin und Stuhl, anhaltende Schmerzen und wiederkehrende Übelkeit. Die primären Krebsarten sind Brustkrebs, Leukämie, Prostatakrebs und Lymphom. Lungenkrebs gilt als die tödlichste Krebsart und verursacht die meisten Todesfälle. Asbest soll zusammen mit dem Rauchen die Hauptursache für Lungenkrebs sein. Diese Aufgabe konzentriert sich auf Brustkrebs, seine Ursachen, Symptome, Arten, Prävention und Behandlung.

Brustkrebs

Brustkrebs bildet sich in den Brüsten sowohl bei Männern als auch bei Frauen, obwohl Frauen am stärksten betroffen sind. Die Prävalenz von Brustkrebs steht nach Hautkrebs bei Frauen an zweiter Stelle. Es beginnt, wenn die Zellen in den Brüsten beginnen, abnormal zu wachsen. Die Zellen teilen sich 30 Mal, bevor Symptome von Hand erkannt werden können, wobei jede Zellteilung ein oder zwei Monate dauert. Brustkrebs kann daher bei einer Patientin für 2-5 Jahre sein, bevor ein Krebsklumpen gefühlt wird. Die abnormalen Zellen können außer Kontrolle geraten und bei invasivem Brustkrebs in das umgebende Gewebe eindringen. Es kann sich zu den axillären Lymphknoten, innerhalb der Brust und des Schlüsselbeins bewegen. Die Überlebensraten für Brustkrebs sind gestiegen und die Brustkrebstodesfälle aufgrund von Früherkennung, einem besseren Verständnis von Brustkrebs durch die Öffentlichkeit und Fachleute und einen neuen personalisierten Behandlungsansatz gesunken. Früherkennung, verbessertes Management und wirksame Behandlung von Brustkrebs haben die Sterblichkeitsrate aufgrund von Brustkrebs gesenkt.

Erkennung von Brustkrebs

Eine Mammographie wird als Screening-Test für Brustkrebs verwendet. Es ist wie eine Röntgenaufnahme der Brust, die Brustkrebs sogar zwei Jahre vor dem Gefühl eines Tumors erkennen kann. Um Brustkrebs zu Hause zu erkennen, sollte man ein Kissen unter schulter und Arm legen und mit dem anderen Arm die Fingerpolster um die Brust bewegen, um den gesamten Brustbereich und die Achselhöhle mit wechselndem Druck zu bedecken, gefolgt von einer Untersuchung der Brustwarze, indem man sie zusammendrückt, um nach Ausfluss und Knoten zu suchen.

Ursachen von Brustkrebs

Hormonelle Veränderungen, Lebensstil und Umweltfaktoren sind die Hauptfaktoren, die Brustkrebs verursachen. Es bleibt jedoch unklar, warum die Exposition gegenüber den Risikofaktoren einige Menschen betrifft und andere nicht. Brustkrebs wird daher durch ein Zusammenspiel der Lebensstil- und Umweltfaktoren und der genetischen Ausstattung einer Person verursacht. Brustkrebs könnte auch durch eine Reihe von Genmutationen vererbt werden, die über Generationen der Familie weitergegeben werden. BRCA1 und BRCA2 sind das identifizierte Brustkrebsgen, das das Risiko erhöht, an Brustkrebs zu erkranken. Dies macht es für Familien mit einer starken Brustkrebsgeschichte notwendig, regelmäßige Tests für Früherkennungs- und Präventionsmaßnahmen durchzuführen.

Risikofaktoren für Brustkrebs

Einige Aspekte erhöhen die Wahrscheinlichkeit, dass eine Person Brustkrebs bekommt. Weiblich zu sein ist einer der Risikofaktoren, da mehr Frauen Brustkrebs entwickeln als Männer. Das Brustkrebsrisiko soll mit zunehmendem Alter zunehmen. Eine frühere persönliche Aufzeichnung von Brustproblemen bedeutet, dass eine Person Brustkrebs schneller bekommen kann. Wenn Sie in der Vergangenheit Brustkrebs hatten, ist es wahrscheinlich, dass er später im Leben wieder auftritt, an der gleichen Brust oder der anderen. Eine familiäre Brustkrebsgeschichte erhöht das Risiko bereits in jungen Jahren. Vererbte BRCA1- und BRCA2-Gene durch Genmutation und weitergaben über Generationen sind ebenfalls ein Risikofaktor. Der frühe und späte Beginn Ihrer Periode erhöht das Risiko für Brustkrebs. Eine Schwangerschaft mit einem ersten Kind, das älter als empfohlen ist oder noch nie schwanger war, erhöht das Brustkrebsrisiko zusätzlich zu Strahlenbelastung, postmenopausales Hormontherapie, Fettleibigkeit und übermäßigem Alkoholkonsum.

Arten von Brustkrebs

Brustkrebsarten umfassen invasives duktales und lobuläres Karzinom, Phyllodentumoren, entzündlichen, metastasierenden Brustkrebs und Angiosarkom der Brust. Metastasierende Krebsarten sind die aggressivsten Arten von Brustkrebs, da sie die Bewegung von Krebs von der ursprünglichen Tumorstelle zu anderen entfernten Geweben beinhalten. Invasives duktales Karzinom ist das häufigste. Es beginnt sich in den Milchgängen zu entwickeln und bewegt sich dann in das Fett- und Fasergewebe außerhalb des Kanals. Die meisten Krebsarten treten im oberen äußeren Brustteil auf.

Symptome von Brustkrebs

Patientinnen mit Brustkrebs können Beschwerden, Müdigkeit, invertierte Brustwarze, Brustwarzenausfluss und Knoten erfahren. Geschwollene Lymphknoten und Hautrötungen um den Brustbereich können ebenfalls auftreten. Andere Symptome sind die Veränderung des Aussehens und der Größe der Brust, Grübchen der Brust, Peeling, Rissbildung und Abblättern der Haut um die Brustwarze oder Brust.

Stadien von Brustkrebs

Brustkrebs beginnt in den Stadien 0 bis 4. Im ersten Stadium befindet sich der Krebs hauptsächlich in den Kanälen der Gewebe in der Brust und hat sich nicht auf die Gewebe in der Umgebung ausgebreitet. Im Stadium 1A hat sich der Tumor nicht ausgebreitet, aber im Stadium 1B breitet sich Krebs auf die Lymphknoten aus. Im Stadium 2A hat sich der Krebs auf bis zu 3 Lymphknoten ausgebreitet, während sich der Tumor im Stadium 2B weiter auf bis zu 3 Lymphknoten ausgebreitet hat und 20 bis 50 mm misst. Im Stadium 3A ist der Krebs in 4 axillären Lymphknoten vorhanden, während er sich im Stadium 3B auf die Brustwand ausgebreitet hat und bis zu 9 Lymphknoten betroffen hat. Im Stadium 3C von Brustkrebs hat sich ein Tumor auf über zehn Lymphknoten ausgebreitet. Im Stadium 4 hat sich der Krebs auf andere Körperorgane wie Lunge, Gehirn, Knochen, Leber und Brustwände ausgebreitet. Wenn Krebs nach der Behandlung zurückkehrt, spricht man von wiederkehrendem Krebs.

Prävention von Brustkrebs

Eine Vielzahl von Maßnahmen kann ergriffen werden, um das Brustkrebsrisiko zu reduzieren. Zu diesen Maßnahmen gehören ein regelmäßiges Brust-Screening (Seely, 2018), das gute Verständnis Ihrer Brüste durch Brustkrebs-Selbstuntersuchung und die Begrenzung der postmenopausalen Hormontherapie. Um das Auftreten von Brustkrebs zu reduzieren, sollte man auch den Alkoholkonsum begrenzen, regelmäßig Sport treiben und eine gesunde Ernährung wählen, indem man auf ein gesundes Gewicht hinarbeitet und es durch gesunde Strategien aufrechterhält, um Brustkrebs zu vermeiden. Frauen mit einem stärkeren Brustkrebsrisiko sollten vorbeugende Medikamente und vorbeugende Operationen verwenden, um das Risiko zu minimieren.

Behandlung von Brustkrebs

Brustkrebs kann je nach Stadium, Grad und Größe durch Operation und Therapie behandelt werden. Brustkrebschirurgie beinhaltet die Beseitigung des Tumors durch eine Lumpektomie, die Beseitigung der gesamten Brust durch Mastektomie, die Beseitigung einiger Lymphknoten, die Beseitigung mehrerer Lymphknoten oder die Entfernung beider Brüste. Frauen mit einem erhöhten Risiko können ihre Brüste entfernen lassen, auch wenn sie gesund sind, um Brustkrebs zu vermeiden. Lumpektomie wird für kleine Tumoren empfohlen und einige Patienten mit großen Tumoren benötigen möglicherweise eine Chemotherapie, um die Tumore vor ihrer Entfernung durch eine Lumpektomie zu schrumpfen. Jüngste chirurgische Verfahren wurden entwickelt, um ausgewählte Bereiche der Brust zu entfernen und gleichzeitig das Aussehen der Brust zu erhalten, indem die Haut und die Brustwarze geschont werden.

Die Therapie zur Behandlung von Brustkrebs umfasst die Strahlentherapie, bei der starke Energiestrahlen verwendet werden, um krebszellen zu behandeln, eine Chemotherapie, die Medikamente zur Schädigung von Krebszellen verwendet, zusätzlich zur Hormontherapie zur Behandlung von hormonempfindlichem Brustkrebs und eine Immuntherapie zur Bekämpfung von Krebs.

Medikamente, die die Bindung von Hormonen an Krebszellen blockieren, werden für die Hormontherapie zusätzlich zu denen verwendet, die den Körper daran hindern, postmenopausales Östrogen herzustellen. Zielgerichtete Therapiemedikamente werden auch eingesetzt, um spezifische Anomalien innerhalb der Krebszellen zu behandeln. Die Medikamente konzentrieren sich auf den humanen epidermalen Wachstumsfaktorrezeptor 2 (HER2), ein Protein, das Brustkrebszellen überproduzieren, um zu wachsen und zu überleben. Palliativmedizin zur Schmerzlinderung von Brustkrebspatientinnen ist wichtig, um sie zu unterstützen. Palliativmedizin wird von einem Team von Spezialisten zusammen mit dem Patienten und der Familie angeboten, damit sich der Patient besser fühlt und länger lebt. Es verbessert die Qualität der Versorgung für den Patienten und seine Betreuer und Familien.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.