Selbstmord: Warum begehen oder versuchen Menschen Selbstmord zu begehen?

August 11, 2021

Selbstmordtote gehören derzeit zu den vermeidbarsten Todesfällen in den USA. Selbstmord ist die zehnthäufigste Ursache und war 2019 für mehr als 47500 Todesfälle verantwortlich, basierend auf den Daten der Centers for Disease Control and Prevention (CDC). Selbstmord ist der Akt, sich mit todesabsichtig zu verletzen, während ein Selbstmordversuch ein Akt ist, sich selbst mit der Absicht zu schaden, zu sterben, aber man stirbt nicht. Von 1999 bis 2019 berichtete die CDC, dass die Selbstmordrate in den USA um 33% gestiegen ist, wobei 2019 einen leichten Rückgang verzeichnete. Bemerkenswerterweise ist jedes Alter betroffen, aber Menschen unter 34 Jahren haben ein erhöhtes Risiko, da Selbstmord die zweithäufigste Todesursache ist. Die höchsten Selbstmordraten werden jedoch bei Alaska-Ureinwohnern und nicht-hispanischen Weißen erlebt. Andere gefährdete Bevölkerungsgruppen sind Arbeiter und lesbische, schwule, bisexuelle und transsexuelle (LGBT) Mitglieder sowie Veteranen.

Ursachen von Selbstmord

Menschen begehen Selbstmord aus verschiedenen Gründen. Die erste ist auf psychische Erkrankungen zurückzuführen. Psychische Erkrankungen, insbesondere schwere Depressionen, sind die Hauptursache für viele Suizidfälle. Depressionen haben schwerwiegende Auswirkungen auf die Emotionen von jemandem, und normalerweise fühlen sich die Patienten hoffnungslos. Als Folge solcher Gefühle begehen Menschen Selbstmord. Andere psychische Erkrankungen, die für Selbstmord verantwortlich sind, sind Schizophrenie, Essstörungen, bipolare Erkrankungen und Borderline-Persönlichkeitserkrankungen. Eine weitere Ursache ist der traumatische Stress, den Menschen nach einigen Lebensereignissen erleben. Zum Beispiel verursachen Vergewaltigung, sexueller Missbrauch in der Kindheit, Kriegstraumata, häusliche Gewalt und körperlicher Missbrauch traumatischen Stress. Etwa 23% der Menschen, die körperliche Übergriffe und 22% Vergewaltigungen erlebten, versuchten Selbstmord. Das Risiko, Selbstmord zu begehen, steigt, wenn eine Person mit einem multiplen Trauma konfrontiert ist oder mit einer posttraumatischen Belastungsstörung diagnostiziert wird; solche Menschen fühlen sich hilflos und hoffnungslos, was zum Selbstmord führt.

Darüber hinaus kann Selbstmord durch Drogenmissbrauch verursacht werden. Die Forschung zeigt, dass Menschen, die bereits Selbstmordgedanken entwickelt haben, ein höheres Suizidrisiko haben, wenn sie Alkohol und andere Drogensubstanzen konsumieren. Drogen machen diese Personen impulsiver, um von ihren Trieben beeinflusst zu werden. Indirekt kann Drogenmissbrauch andere Stressfaktoren wie den Verlust des Arbeitsplatzes oder das Ende von Ehen auslösen, die Menschen dazu bringen, Selbstmord zu begehen. Insbesondere Menschen mit psychischen Erkrankungen wie Depressionen missbrauchen diese Substanzen am ehesten und beeinträchtigen ihr Urteilsvermögen, um Selbstmord zu begehen. Ebenso können andere Stressfaktoren wie Inhaftierung, akademisches Versagen, Verlust des sozialen Status, Verlust des Arbeitsplatzes, Verlust von Familie oder Freunden nach der Enthüllung der eigenen Sexualität, Beendigung einer romantischen Beziehung, Mobbing und finanzielle Herausforderungen zu Selbstmord führen.

Chronische Krankheiten und Schmerzen können zum Suizid führen. In einigen Fällen, wenn eine Person an einer chronischen Krankheit leidet und chronische Schmerzen ohne Hoffnung auf Heilung hat, wird Selbstmord die einzige Option, um das Leiden zu beenden. Laut der amerikanischen Zeitschrift für Präventivmedizin gehören Asthma, Parkinson-Krankheit, Krebs, Diabetes, HIV / AIDS, Rückenschmerzen, Hirnverletzungen, Epilepsie, kongestive Herzinsuffizienz, Herzerkrankungen und Migräne zu den chronischen Krankheiten, bei denen Patienten hohe Selbstmordtodesfälle erleiden. Andere Ursachen für Selbstmord sind das Gefühl, eine Belastung für andere Menschen zu sein und sozial isoliert zu sein. Menschen, die an chronischen Krankheiten leiden oder behindert sind, fühlen sich als Belastung für andere Menschen. Diese Personen können es schwierig finden, andere Menschen zu bitten, sie zu Orten oder Krankenhäusern zu begleiten oder Hilfe zu erhalten, um ihre Rechnungen zu bezahlen. Darüber hinaus können Menschen aufgrund von Verlust von Freunden, Scheidung, Trennung, Ruhestand oder sozialen Ängsten sozial isoliert sein, und eine solche Einsamkeit kann dazu führen, dass Menschen Selbstmord begehen. Sozial, Stigmatisierung und Diskriminierung gehören zu den Ursachen für Selbstmord.

Suizid-Management

Der erste Schritt bei der Bewältigung von Selbstmord besteht darin, gefährdete Personen zu identifizieren und ständig nach Symptomen von Selbstmordgedanken zu suchen. Einige der Symptome umfassen gefühle, hoffnungslos, allein oder gefangen zu sein. Die Menschen können das Gefühl haben, dass es keine Notwendigkeit gibt zu leben, Wege zu finden, sich selbst zu verletzen, zu wenig oder zu viel zu schlafen, Stimmungsschwankungen, über Selbstmord zu sprechen. In ähnlicher Weise erhöhen andere Symptome den Drogenkonsum, riskante Verhaltensweisen, geben Habseligkeiten aus, lang anhaltende Traurigkeit und drängen auf Selbstmord. Menschen, die diese Symptome zeigen, sollten direkt konfrontiert und gefragt werden, ob sie versuchen, Selbstmord zu versuchen und wie sie selbstmordplanen.

Ebenso sollten gefährdete Personen nicht auf Objekte zugreifen, die als tödlich angesehen werden können. Solche Personen sollten genau auf jede weitere Verhaltensänderung überwacht werden, zum Beispiel auf ihr Essverhalten und die Einnahme von Medikamenten. Es muss sichergestellt werden, dass diese Personen Hilfe suchen, wenn sie diese Gedanken entwickeln, und Familie und Freunde informieren, um zusätzliche Unterstützung bei der Bewältigung von Selbstmord anzubieten.

Suizidprävention

Selbstmord kann in der Gesellschaft verhindert werden; Erstens kann es durch soziale und wirtschaftliche Unterstützung kontrolliert werden. Es besteht die Notwendigkeit, die finanzielle Sicherheit der Haushalte zu erhöhen und die Wohnungspolitik zu stabilisieren, um Stressfaktoren zu vermeiden, die zu Selbstmord führen können. Stressoren wie Obdachlosigkeit oder finanzielle Herausforderungen können Selbstmord auslösen. Ein erhöhter Zugang zu Suizidpflegediensten kann Selbstmorde verhindern. Es besteht bedarf einer Krankenversicherung, um psychische Gesundheitsdienste abzudecken, und zusätzlicher Richtlinien, um sicherzustellen, dass mehr Menschen geschützt sind. Ebenso kann der Zugang zu diesen Diensten verbessert werden, indem der Mangel an Pflegekräften in unterverorgten Gemeinden angegangen wird. Zweitens besteht der Ansatz darin, evidenzbasierte Praktiken zu verwenden und gleichzeitig Suizidpflegedienste zu erbringen. Drittens kann Selbstmord durch die Schaffung einer schützenden Umgebung verhindert werden. Für die identifizierten Personen mit erhöhtem Suizidrisiko sollte der Zugang zu tödlichen Mitteln zur Begehung von Selbstmord verweigert werden. Für Personen, die in Institutionen wohnen oder andere, die in Organisationen arbeiten, wird eine Änderung der Kultur und der Richtlinien empfohlen, um sicherzustellen, dass in den Organisationen und Institutionen niedrige Selbstmordraten auftreten. Darüber hinaus besteht ein Bedarf an mehr Gemeinschaftspolitiken, die den Alkoholkonsum und den Drogenmissbrauch reduzieren, insbesondere für die Bevölkerung, die als gefährdet gilt.

Außerdem kann zunehmende Verbundenheit Selbstmord verhindern. Gefährdete Menschen können ermutigt werden, sich Community Peer Groups anzuschließen und sich an Gemeinschaftsaktivitäten wie Wohltätigkeitsdiensten oder Freiwilligenarbeit zu beteiligen. Personen, die als verletzlich gelten, können Problemlösungsfähigkeiten beigebracht werden. Viele Strategien können implementiert werden, um diese Personen zu unterrichten, und darunter sind Familienbeziehungs- und Erziehungskompetenzprogramme und der sozial-emotionale Lernansatz. Die Gemeinschaft kann Menschen identifizieren und unterstützen, die für Selbstmord anfällig sind; Dies kann durch die Behandlung dieser Personen oder derjenigen, die bereits einen Selbstmordversuch unternommen haben, erfolgen. Zusätzliche Programme wie Gatekeeping-Training und Krisenintervention werden ebenfalls empfohlen.

Behandlung von Suizid und Suizidversuchen

Verschiedene evidenzbasierte Ansätze werden heute in den USA zur Behandlung von Selbstmord eingesetzt. Erste psychotherapeutische Interventionen werden weithin empfohlen. Die Interventionen können auf Gruppen- oder Einzelebene erfolgen, und die Dauer der Behandlung variiert je nach Risiko des Patienten. Der psychotherapeutische Ansatz ist eine Behandlung, die Denkmuster und Verhaltensweisen identifiziert, um Patienten zu motivieren, Suizidraten zu reduzieren und die Bindung an Therapiesitzungen zu erhöhen. Psychotherapie umfasst kognitive Verhaltenstherapie, dialektische Therapie, Verbesserung der Stimmung, kollaborative Beurteilung und familienbasierte Behandlung. Die kognitive Verhaltenstherapie zur Suizidprävention verwendet einen Rückfallpräventions- und Risikominderungsansatz, bei dem Therapeuten alle Risikofaktoren und Stressoren identifizieren, die Selbstmord verursachen können. Nach dieser Analyse wird ein Sicherheitsplan erstellt, und den Kunden wird in ähnlicher Weise Psychoerziehung angeboten. Dieser Plan hat 50% Erfolg bei der Reduzierung von Selbstmordversuchen gezeigt. Dialektische Verhaltenstherapie (DBT) ist ein weiterer Ansatz, der für die meisten gefährdeten Personen verwendet wird und mit emotionaler Regulierung und Impulsivität kämpft. Einige Techniken werden für DBT verwendet, wie Gruppentraining, Therapeutenberatung und Telefoncoaching.

Ein weiterer evidenzbasierter Ansatz ist die Verbesserung des stimmungsfördernden Zugangs zu kollaborativer Behandlung (IMPACT); Dieses Programm richtet sich an ältere Menschen in der Grundversorgung durch Depressionsmanagement und Minimierung von Selbstmordideen. Dieser Ansatz unterstützt in ähnlicher Weise eine personalisierte Behandlung. Die kollaborative Beurteilung und das Management von Suizidalität hat keinen bestimmten Plan, aber der Arzt und der Patient haben den Behandlungsplan entworfen. Verschiedene Techniken werden verwendet, und der Patient bestimmt, was für ihn funktioniert. Bindungsbasierte Familientherapie ist ein weiterer psychotherapeutischer Ansatz, der für Jugendliche verwendet wird, insbesondere um depressive Symptome, Selbstmordideen und die Beseitigung von Angstzuständen anzugehen.

Psychiatrische Medikamente sind eine weitere Behandlungsalternative. Die Medikamente werden in erster Linie eingesetzt, um Selbstgewalt zu reduzieren und psychische Störungen zu behandeln. Zu den häufig verwendeten Medikamenten gehören Lithium, Antidepressiva, Antipsychotika und Neuroleptika. Lithium wird verwendet, um psychische Erkrankungen wie bipolare und Stimmungsschwankungen zu behandeln. Lithium ist ein Stimmungsstabilisator für diese Patienten. In ähnlicher Weise können Antidepressiva verabreicht werden, und es gibt Hinweise darauf, dass sie Selbstmordverhalten bei Patienten mit emotionalen Herausforderungen minimieren können. Andere Medikamente wie Antipsychotika werden verwendet, um psychische Erkrankungen zu behandeln, die Selbstmord verursachen.

Abschließend hat dieser Artikel die Ursachen, das Management, die Prävention und die Behandlung von Selbstmord untersucht. Einige der diskutierten Gründe sind psychische Erkrankungen und Traumata. Der Artikel hat auch Wege identifiziert, wie Selbstmord in der Gesellschaft verhindert werden kann. Es besteht die Notwendigkeit, dass sich schutzbedürftige Personen an Gemeinschaftsaktivitäten beteiligen und ihr Zugang zu Betreuern, einschließlich Therapeuten, verbessert wird. In ähnlicher Weise umfassen die beiden Behandlungsalternativen psychotherapeutische Ansätze, die Verhaltensweisen und Selbstmordgedanken ansprechen, oder psychiatrische Behandlung mit Medikamenten, die Stimmungsstörungen und psychische Erkrankungen behandeln. Selbstmord hat mehrere negative Auswirkungen auf die Gesellschaft; Daher besteht die Notwendigkeit, seinem Management mehr Aufmerksamkeit zu schenken.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.